Kirchentag in Dortmund

Der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag wird vom 19. bis 23. Juni 2019 in Dortmund zu Gast sein. Im Zentrum Jugend auf dem Kirchentag gibt es eine gemeinschaftliche Hilfsaktion von Slow Food Deutschland e.V. und MISEREOR – 2 Euro: „1:0 für die Leguminosen im Kampf gegen Micro Meals!“ Mit diesem Motto macht Slow Food Deutschland und MISEREOR / 2 Euro helfen auf das Thema Hunger und Mangelernährung aufmerksam und zeigt Lösungsmöglichkeiten für die Ernährungsprobleme unserer Zeit auf. Eine große Rolle spielen dabei die Leguminosen, auch Hülsenfrüchte genannt. @Evangelischer Kirchentag 2019

Fest der Sinne

Das Wintergrau zieht sich zurück, die Farben kehren wieder, der Frühling kommt mit all seiner Macht und mit ihm ein Blühen, frische Düfte und natürlich auch das Leben im Freien. Das FEST DER SINNE lockt Gäste aus nah und fern nach Karlsruhe. Vom Stephanplatz über den Kirchplatz St. Stephan sowie den Marktplatz erstreckt sich das FEST DER SINNE hin zum Schlossplatz, wo ein Genussmarkt mit Spezialitäten aus der Genussregion lockt. Mit allen Sinnen können hier Köstlichkeiten erfahren werden, dazu gibt es jede Menge Unterhaltung und musikalische Untermalung. @Rose Schweizer

 

13. Slow Food Messe

Stuttgart: Markt des guten Geschmacks, zum 25. bis 28. April 2019
Rund 500 Aussteller präsentieren sich auf insgesamt 21.000 Quadratmetern, eine einzigartige Vielfalt regionaler, traditionell handwerklich hergestellter Spezialitäten, die den strengen Qualitätskriterien von Slow Food genügen. Daneben können sich die Besucher auf ein umfangreiches und genussvolles Rahmenprogramm freuen. Sie erwarten spannende und informative Podiumsdiskussionen, einzigartige Geschmackserlebnisse, die große Vielfalt deutscher Weine in der Vinothek und viele Köstlichkeiten in der Kochwerkstatt. Im Jubiläumsjahr gab es einen erneuten Besucherrekord: Rund 96.000 Besucher kamen zu den Frühlingsmessen. @Fotocredit: Klaus Wohlmann.

BÖLW 2019

Bio im Rampenlicht der Politik! Auf der größten Ernährungsmesse der Welt möchten Bio-Bauern, Öko-Verarbeiter und -Händler Akteure aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft einladen, um mit Ihnen über die Zukunft von Landwirtschaft und Ernährung ins Gespräch zu kommen und Bio-Köstlichkeiten zu genießen.
Der Empfang des deutschen Bio-Spitzenverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft bietet für Beides den perfekten Rahmen. Auf dem 5. Bio-Epmfang, Messe Berlin werden etwa 600 Gäste begrüßt, darunter hochkarätige Persönlichkeiten aus Politik, Verbänden, Ministerien und Behörden, Wirtschaft sowie Wissenschaftler und Medienvertreter aus dem In- und Ausland. @BÖLW

Der runde Tisch 2018

Die Stadt Hamburg möchte mit der Veranstaltung „Der runde Tisch“ ein Zeichen für die Wertschätzung und gegen die Verschwendung von Lebensmitteln setzen und Akteure entlang der Wertschöpfungskette zu diesem Thema zusammenbringen. Für 2018 sind Ideen und Projekte gegen Lebensmittelverschwendung im Zeitalter der Digitalisierung als Themenschwerpunkt angesetzt. Digitale Medien sind die Informationsquelle No1 in unserer Gesellschaft – das gilt nicht nur für die jungen Generationen, die mit Smartphone, Tablet und Co. aufwachsen, sondern für Jung und Alt. Digitale Technologien werden auch von der Generation 65 plus immer stärker genutzt. Aber bietet die Digitalisierung noch mehr Chancen die Verschwendung von Lebensmitteln zu reduzieren? Beim runden Tisch wird ein Blick auf Beispiele innovativer digitaler Ideen zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung geworfen. Vorgestellt werden Projekte, die bereits erfolgreich am Markt sind.

Tag der offenen Tür BMEL 2018

Mit einem Mitmach- und Informationsstand war Slow Food beim Tag der offenen Tür des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft vertreten. Hier konnten Besuchende eine Vielfalt an fermentiertem Gemüse probieren, ihr Wissen zum Thema Mindesthaltbarkeitsdatum auf die Probe stellen und mehr über die Aktivitäten und Projekte von Slow Food Deutschland erfahren. Auch Bundesministerin Klöckner stattete Slow Food einen Besuch ab. @Fotocredit: Thomas Imophototek.net

Lebensmittelretter-Tour Pforzheim

Aktion Zu gut für die Tonne in Pforzheim.
Bereits am 15. November können Interessierte an einer Lebensmittelretter-Tour teilnehmen, die sie nach Karlsruhe zum Fruchthof Bratzler und zum Streuobstbetrieb Mayerhof in Mühlacker führt. Vor Ort erfahren sie, warum es manche Lebensmittel nicht in den Handel schaffen und erhalten einen spannenden Einblick in die Lebensmittelerzeugung.

Zu gut für die Tonne! ist eine Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Die Aktionstage in Pforzheim werden von der Evangelischen Jugend in ländlichen Räumen (ejl) organisiert und durchgeführt.

Zu gut für die Tonne Aktion in Pforzheim

Pforzheim rettet Lebensmittel! Aktionstage Zu gut für die Tonne!

Etwa 11 Millionen Tonnen Lebensmittel landen jährlich bundesweit im Müll – und jede und jeder kann dazu beitragen, das zu ändern. Denn es ist ganz einfach, Lebensmittelverschwendung zu vermeiden: gezielt einkaufen, richtig lagern, Reste sinnvoll verwerten. Davon können sich Besucherinnen und Besucher der Aktionstage Zu gut für die Tonne! am 16. und 17. November in Pforzheim überzeugen. In der Schlössle-Galerie stehen Mitmach-Aktionen, Kochshows, Verkostungen, Diskussionsrunden und Livemusik auf dem zweitägigen Programm. An Informationsständen erfahren Interessierte mehr über den Gemüseanbau und die Landwirtschaft und erhalten praktische Tipps, wie sie die Verschwendung von Lebensmitteln vermeiden können. Bio-Spitzenkoch Alfred Fahr verarbeitet auch krumme Karotten und knubbelige Kartoffeln und liefert live den Beweis, dass auch krumme Dinger lecker schmecken. In „Tischgesprächen“ laden Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Praxis und Kultur zum Dialog ein und informieren Besucherinnen und Besucher umfassend über das Thema „Lebensmittelver(sch)wendung“. @Fotocredit: BMEL

 

5. Workshop Nachhaltigkeit und Milchverarbeitung

Thema des 5. Workshops: Gutes Wirtschaften – Ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit der verschiedenen Wirtschaftsstile und Betriebsgrößen

Dieser Workshop findet im Rahmen des Projektes „Umweltgerechtigkeit und Nachhaltigkeit in der Milchwirtschaft – Gute Praxisbeispiele für sozial-ökologisch innovative Betriebsformen“ statt, welches Slow Food Deutschland e.V. zur Zeit mit finanzieller Unterstützung des Umweltbundesamtes durchführt. (Im Anhang finden Sie eine kurze Projektbeschreibung.)

Bei diesem Workshop wollen wir uns mit Ihnen zu verschiedenen Themen rund um die Wirtschaftlichkeit in der Milchproduktion – mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit – austauschen: Wachstum, Diversifizierung des Betriebes, Betriebskooperationen, Vermarktung, Produktdiversifizierung, politische Rahmenbedingungen. Wir würden uns freuen, wenn Sie Zeit und Lust haben, bei diesem Workshop mitzuwirken und von Ihren Erfahrungen zu berichten. Wir laden Milchviehbetriebe aus der Region mit unterschiedlichen wirtschaftlichen Ausrichtungen ein – groß und klein, bio und konventionell –, so dass ein äußerst vielfältiger Erfahrungsaustausch zu erwarten ist. @Fotocredit: Ingo Hilger

Karpfen – vom Teich auf den Teller

Slow Food Wurzeltour: Karpfen gehört zu den wenigen Fischarten, deren Bestand nicht bedroht ist. Der Süßwasserfisch stammt meist aus der Teichzucht. Er ernährt sich hauptsächlich von Pflanzen und ist als Friedfisch ein ökologisch wertvoller Fisch. Die Flachwasserzonen der Karpfenteiche sind häufig Rückzugsgebiete für seltene Pflanzen- und Tierarten. Die Saison des Karpfens beginnt im September und geht bis April.

Doch ist der Karpfen in Deutschland weiterhin eine unterschätzte Delikatesse. Um sein Image zu verbessern und Verbraucherinnen und Verbraucher von seinem Genuss zu überzeugen, lädt Slow Food Deutschland dazu ein, den Wurzeln des Karpfens auf die Spur zu gehen. Wie und wo wachsen Karpfen heran? Was macht sie zu einem ökologisch nachhaltigen Nahrungsmittel? Wie lässt sich Karpfen geschmackvoll zubereiten?@Fotocredit: